Rezension: Bäume auf die Dächer- Wälder in die Stadt!- Projekte und Visionen eines Naturdenkers- Conrad Amber- Kosmos

Autor dieses wirklich lesenswerten Buches ist Conrad Amber, dessen Bildband "Baumwelten" ich vor geraumer Zeit auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vorgestellt habe. 

"Bäume auf die Dächer- Wälder in die Stadt!", ein Plädoyer für mehr Grün, ist in 7 Abschnitte untergliedert. Dabei handelt es sich um nachstehende Kapitel, die alle dem Thema "Bäume und wir" untergeordnet sind. 

Der Autobahnwald 
Neue Baumwege 
Grüne Häuser 
Die Rückkehr der Natur 
Erholung im Wald 
Baumpersönlichkeiten 
Waldesruhe 

Es ist kein Geheimnis, dass die Städte und Dörfer der Gegenwart immer öfter die Natur verdrängen. Doch man muss sich dieses bewusst machen und die Probleme erkennen, die sich daraus ergeben. Immer mehr wertvoller Boden wird versiegelt durch Verkehrsflächen, Wohngebäude, Gewerbegebiete und Einkaufszentren. Der weltweite CO 2  Gehalt soll nach einer Studie des Mauna Loa Observatory auf Hawaii noch nie so hoch wie heute gewesen sein. 

Hier in Deutschland leben 80 Prozent der Bevölkerung in städtischen Ballungsgebieten. Täglich werden 70 ha verbaut und versiegelt. Das sind 260 km² pro Jahr. Amber sagt zu Recht: "Wie wir mit der Natur, mit den Bäumen und Wäldern umgehen, ist weder logisch noch ökonomisch oder ästhetisch nachvollziehbar." 

Die einzelnen 7 Kapitel bauen nicht aufeinander auf, sodass man gewissermaßen auch mitten im Buch einsteigen kann, wenn man an einem bestimmten Kapitel besonders interessiert ist, so etwa an "Grüne Häuser". Hier liest man u.a. von Dachbegrünungsprojekten und grünen Fassaden, die wesentlich zur Verbesserung der Lebensbedingungen in urbanen Gebieten beitragen. In Stuttgart werden Dachbegrünungen schon seit längerem gefördert. Auf diese Weise sind in den letzten Jahren über 60. 000 m² private Grünflächen entstanden, dazu kommen dann noch auf öffentlichen Gebäuden Grünflächen in Höhe von 130.000 m². Mittlerweile ist z. B. in der Münchner Innenstadt eine verdichtete Bauweise nur dann noch erlaubt, sofern die Dachflächen begrünt werden. Diesen Weg begrüßt Conrad Amber, weil auf diese Weise die Grünflächen wieder hergestellt werden. 

Fassadenbegrünung zur Straße hin z. B. bewirkt ein spürbar besseres Klima in der Wohnung. Auch liest man von Dachgärten, die Vorteile für Menschen und Tiere erbringen. Grünfassaden schlucken den Lärm und wirken zudem als Feinstaubfilter. Man erfährt, weshalb Bäume so überaus wichtig sind in Stadtgebieten und liest, dass es in Berlin schon über 440.000 Straßenbäume gibt. Frankfurt erfreut sich ungefähr 200.000 Stadtbäumen und rund 40 Parks. 

Beruhigend zu lesen, dass in den Städten Mitteleuropas die Biodiversität- die Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren- zunimmt. Nach Amber sollte allerdings die Verbindung mit Korridorwälder, Alleen und Grüngürteln ein ökologisches Muss sein. Der Naturdenker plädiert zudem für mehr naturnahe Parkflächen und erläutert die Gründe dafür. 

Es führt zu weit nun alle Abschnitte im Buch hier abzuhandeln.  Nicht unerwähnt lassen möchte ich das Kapitel "Baumpersönlichkeiten". So liest man von einer 100 jährigen Buche, die pro Jahr sechs Tonnen Kohlendioxid und rund eine Tonne Feinstaub samt Luftverschmutzung in ihrer Biomasse bindet. Zudem kann sie 400 Liter Wasser pro Tag verdunsten, wodurch die Luft merklich abkühlt. 

Wer 10 Bäume in seinem Umfeld weiß, hat die Chance 10 länger zu leben. 

Über den pfleglichen Umgang mit Bäumen nachzudenken, halte auch ich für überaus wichtig. Es stimmt, wir müssen uns für die Bäume, die uns halten, ernähren und gute Luft schenken, einsetzen, sollten begreifen, weshalb für unsere Vorfahren alte Bäume heilig waren. Der Wald als Ort der spirituellen Versenkung und Kraftorte als Mittelpunkt des Waldes könnten uns lehren mit der Natur wieder im Einklang zu leben und endlich ökologisch umzudenken. Der Klimawandel ist in vollem Gange, was das heißt, wissen wir.

Sehr interessant sind die Bilder zum Schluss, die Visionen, Projekte und Beispiele für mehr Grün aufzeigen. Alles ist eine Frage der Vernunft und des Wollens, auch ein Naturweg mitten in der Stadt...

Sehr empfehlenswert.
Helga König

Onlinebestellung:  Kosmos oder Amazon
Bäume auf die Dächer, Wälder in die Stadt!: Projekte und Visionen eines Naturdenkers

Peter J. König- Jungle Spirits- Christian Ziegler. Daisy Dent- teNeues

Der Fotojournalist Christian Ziegler, er ist spezialisiert auf Naturkunde und wissenschaftliche Themen, hat für viele bedeutende Publikationen gearbeitet, wie etwa den Zeitschriften GEO oder National Geographic. Der gelernte Tropenökologe ist mit seinen Werken vielfach ausgezeichnet worden. Zusammen mit dem teNeues Verlag hat er diesen grandiosen Bildband "Jungle Spirits" aufgelegt, der zum Thema die exotische Vielfalt hat, die in der unberührten Wildnis tropischer Wälder rund um den Globus noch zu finden ist. Die Ökologin Daisy Dent, sie ist bereits seit über 15 Jahren in tropischen Regenwälder unterwegs, brachte ihre Kenntnisse mit ein, die sie durch ihre Forschungen für ihre Doktorarbeit in Panama, Brasilien und Malaysia erworben hatte.

Christian Ziegler hat mit seinen Fotowerk "Jungle Spirits" auf eine besonders beeindruckende Weise es verstanden, dem Betrachter die Schätze der Natur in den Tropenwälder näher zu bringen. Dies gelingt ihm mit atemberaubenden, wunderschönen Aufnahmen, von großen und kleinen Tierarten, die in diesen tropischen Gefilden heimisch sind, und die sich durch eine ganz einmalige Farbenpracht und Exotik auszeichnen. Dies gilt auch für die beeindruckende Pflanzenwelt, die der Fotojournalist großartig in Szene setzt.

Christian Ziegler und Daisy Dent wollen diesen spektakulären Fotoband auch unbedingt als dringenden Aufruf sehen, die Tropenwälder weltweit zu bewahren. Für viele Tier- und Pflanzenarten ist der tropische Urwald die Lebensgrundlage. Ohne ihn ist das Überleben so außergewöhnlicher Kreaturen, wie Bonobos, Chamäleons oder seltener Arten von Fledermäusen in freier Wildbahn nicht möglich. Auch die Vielfalt exotischer Pflanzen, die sich gerade durch ein prächtiges Farbenspiel auszeichnet, droht zu verschwinden, wenn es nicht gelingt, das Roden riesiger Urwald-Gebiete in Ostasien, Afrika und Mittel- und Südamerika zu stoppen.

Was dann für die Menschheit unwiederbringlich verloren gegangen ist, dies zeigt der Autor mit seinen einmaligen Fotografien hier in diesem herrlichen Bildband. Diese sind in mehr als zwanzig Ländern der Erde entstanden und obwohl auf vier Kontinenten fotografiert, zeigen die Aufnahmen doch einen inneren Zusammenhang all dieser Dschungel-Gebiete, in Form ihrer Exotik, ihrer Vielfalt, ihrer Üppigkeit und ihrer Tiere und ihrer Pflanzen. Damit wird auch klar, zu was die Natur imstande ist hervorzubringen, wenn der Mensch sie nicht permanent in ihrer Entfaltung hindert oder noch viel schlimmer, einfach ausrottet. Christian Ziegler zeigt es, mit jeder Aufnahme. Er zeigt damit aber auch welcher Schätze sich die Menschen selbst berauben, wenn sie durch die Abholzung riesiger Waldgebiete übergegangen sind, Monokulturen entstehen zu lassen, die nach einem Jahrzehnt durch das Auslaugen des Bodens, zu versteppen drohen. Tiere und Pflanzen, wie sie hier zu sehen sind, gibt es in diesen Gebieten dann schon lange nicht mehr.

Wenn Daisy Dent auch die erläuternden Texte, speziell aus ihrer ökologischen Sicht geschrieben hat, übrigens wie alle schriftlichen Passagen in englischer, deutscher und französischer Sprache, so sind es doch die spektakulären Aufnahmen, die absolut begeistern. Farblich brillant, ausdrucksstark und exotisch hat der Fotograf Christian Ziegler sein ganzes Können aufgeboten, um diese einzigartige Tier- und Pflanzenwelt im Bild festzuhalten, wenn Bonobos oder Orang-Utans durch die Baumwipfel streifen, oder ein Chamäleon in assimiliertem Grün, wie die Urwaldfarbe, mit herausschnellender Zunge ein kleines Beutetier umschlingt, wenn exotische Schlangen zeigen, wie gut sie sich tarnen können, oder Tiere die man als Blätter oder Pflanzenteile vermutet, sichtbar werden. Dies wird hier in einer grandiosen Weise fotografisch nahe gebracht.

Das gilt ebenso für die üppige Pflanzenwelt, die gerade durch ihre Farbintensität begeistert. Wie immer begeistert auch die Präsentation des Werkes durch teNeues. Bild und Text sind absolut hochwertig, ebenso die Gestaltung innen wie außen. Damit der Betrachter sich noch besser in die Fotografien vertiefen kann, hat der Autor und Fotograf bei vielen Bildern erläutert, wie sie zustande gekommen sind und was so ganz besonders an ihnen ist. Auch dies ist ein Merkmal der ganz außergewöhnlichen Bildbände, mit denen der Verlag teNeues immer wieder aufwartet. Dieses Mal jedoch ist das Werk ganz besonders beeindruckend, denn die exotische Farbvielfalt ist unnachahmlich. Um bereits einen kleinen Vorgeschmack zu vermitteln, hier ein paar Auszüge aus dem Inhaltsverzeichnis. Gegliedert ist der Bildband in vier Hauptgruppen, die jeweils durch Einzelkapitel ergänzt werden:

Es beginnt mit dem Vorwort:
Dem Leben auf der Spur

1. Eine Vision von den Tropen

2. Grundlagen
Grün, Braun, Pflanzen, Blüten & Früchte, Biodiversität, Schönheiten & Pflanzenfresser, Orchideen, Fleischfressende Pflanzen

3. Dschungelgeister
Kasuare, Treiberameisen, Chamäleons, Fledermäuse Panamas, Ozelots und Bonobos

4. Interdependenz & Interaktion
Bestäubung, Orchideen & ihre Bestäuber, Samenverbreitung, Pflanzenfresser, Jäger, Mimikry & Tarnung, Cantina Ochtoma, die Menschen & der Wald und was können Sie tun?

Betrachtet man allein den Einband von "Jungle Spirit", dann wird sofort klar, worauf man sich freuen kann. Man hält einen Bildband in den Händen, dessen Aufnahmen nur so von Farbintension strotzen, äußerst informativ und erkenntnisreich von dem Leben und der Vegetation in diesen Bereichen unserer Erde erzählen und gleichzeitig aber bewusst machen, dass wir diese Schätze der Natur niemals aufgeben dürfen.

Sehr empfehlenswert

Peter J. König

Überall im Handel erhältlich
Onlinebestellung:  teNeues oder Amazon: Jungle Spirits

Rezension: Baumwelten und ihre Geschichten- Conrad Amber

Mit sehr viel Freude schaue ich mir immer wieder die Fotos im vorliegenden Prachtband an, die der in Österreich lebende Fotograf Conrad Amber realisiert hat. Das Grußwort zu diesem atemberaubenden Werk hat Olaf Tschimpke verfasst. Er ist der Präsident des Naturschutzbundes Deutschland e.V. 

650 Fotografien in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol warten auf den Betrachter. Dabei ist das Buch in zwei Teile untergliedert. Im ersten Teil werden Bäume und im zweiten dann Wälder fokussiert. Bevor man sich mit den Fotos befassen kann, wird man zunächst textlich mit dieser grünen Welt vertraut gemacht. 

Bäume besiedeln selbst die unwirtlichsten Gegenden, halten vielfältigen klimatischen Bedingungen stand und haben insofern eigene Lebensformen entwickelt. Wie sehr man Bäume und Wälder seit alters her schätzt, zeigt sich beispielsweise an Ortsbezeichnungen. So gibt es, wie Conrad Amber den Leser wissen lässt, in Deutschland rund 7000 Orte, die einen Baum oder Wald in ihrem Namen tragen, dazu kommen entsprechende Bezeichnungen für Gasthäuser etc. 

Man liest u.a. Wissenswertes über das Alter von Bäumen. Nicht wenige der an die siebzig heimischen Baumarten werden mehr als 300 Jahre alt. Eichen und Linden sind mitunter 600 Jahre und älter und in der Normandie, auch in Kent und Hampshire sollen Eiben schon 2000 Jahre leben. Sie und Olivenbäume zählen zu den ältesten Lebewesen Europas. Noch weitaus älter sind Mammutbäume in den USA. Es stellt sich die Frage, wie Bäume leben, wenn sie so alt werden können.  Auch  darüber wird man aufgeklärt und liest zudem Wissenswertes über das Wesen der Bäume, so etwa über Jahresringe, auch über die Photosynthese, jene Eigenschaft, die über Chlorophyll aus Licht, Kohlendioxyd, Wasser und Nährstoffen Wachstum möglich machen.  Zudem ist der Wert des Baumes ein Thema. 

Dann schließlich hat man Gelegenheit,  Bäume aufgrund wunderschöner Fotos kennen zu lernen. Jede gezeigte Baumart wird textlich kurz skizziert und man erhält stets konkrete Eckdaten zum Standort, Stammumfang, Höhe, Krone, Alter, dazu noch Geoeckdaten. Die Aufnahmen sind zu unterschiedlichen Jahreszeiten entstanden. 

Gezeigt werden u.a. diverse uralte Eichen, einige davon sind schon 700 Jahre alt. Die bekannteste Eiche ist übrigens bei Ivenack in Mecklenburg- Vorpommern zu bewundern. Sie zählt ca. 900 Jahre.

Man erfährt, dass Bäume miteinander in Verbindung stehen, kommunizieren und aufeinander reagieren und begreift, dass auch sie beseelt sind wie die ganze Natur, was leider Umweltterroristen nicht bekannt ist. 

Laub- und Nadelbäume unterschiedlicher Art werden präsentiert, darunter auch die von mir besonders geschätzten Linden. Dieser alte Kulturbaum findet sich oft in Alleen, in Gastgärten, vor Kirchen und Dorfplätzen. 880 Jahre alt ist eine Linde in Königslutter.  Die Äste hängen bis zum Boden. Faszinierend. 

Eine Vielzahl traumhaft schöner Linden reihen sich im Buch aneinander. Zu jeder liest man Wissenswertes und wünscht sich diese Bäume berühren zu können, um ihre Kraft zu spüren. 

Conrad Amber sagt beim Anblick einer alten Weide: "Ich verbinde mit der Kraft des Baumes- sie schwingt in mich über und ich bin im Einklang mit der Natur.“ 

Genau darum geht es:  Im Einklang mit der Natur zu sein. Wer dies ist, will ihr nicht schaden.

Neben all den Bäumen erfährt man zudem Wissenswertes über Wälder, die Lebensräume für viele Pflanzen und Tiere sind. So auch liest man über die Vogelwelt im Auenwald, auch über Buchenwälder, die neben Eichenwäldern vormals vorherrschend in Europa waren und bestaunt Farne und anderes mehr. Dass es einen Linden-Urwald gibt, weiß gewiss nicht jeder. Der Ursprung geht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Bei Colbitz in Sachsen-Anhalt liegt dieser Wald. Doch man kann im Buch noch andere Urwälder bewundern, zudem Bergwälder  und Impressionen von Quellwasser 

Conrad Amber hat Recht: "Das Paradies ist überall, wir müssen uns nur öffnen, um zu staunen- zu erleben und zu sehen. Einschwingen in die Melodie des Windes im Laub. Alles um uns vergessen".

Sehr empfehlenswert

Helga König

Überall im Fachhandel erhältlich

Onlinebestellung: Kosmos oder Amazon


Rezension: Der deutsche Wald- Naturereignis- Wirtschaftsraum-Sehnsuchtsort

Dieses reich bebilderte Buch hat Dr. Detlev Arens auf den Weg gebracht. Hier werden alle Facetten des deutschen Waldes thematisiert. Infokästen mit Baum- und Tierporträts und mehr als 400 farbige Abbildungen bringen dem Leser die Fauna und Flora des Waldes näher. 

Das Werk ist in vier große Abschnitte untergliedert: 
Waldnatur 
Waldnutzung 
Waldkultur 
Waldperspektiven 

Der Fülle an Eindrücken, Informationen und Bildern  des Kompendiums kann man im Rahmen einer Rezension unmöglich gerecht werden. Gleich zu Beginn lässt uns ein Satz innehalten. Mit diesem Satz sollte man sich auf die Reise durch das Buch begeben und ohne Hektik immer wieder Staunen und nachdenken. "Einen Wald lesen zu lernen ist eine der faszinierendsten Naturerfahrungen überhaupt." 

"Wann ist ein Wald ein Wald?", lautet die erste Frage des Autors, die  er nicht unbeantwortet lässt. Dann  erst erfährt man mehr zum Waldland Deutschland. Hier nämlich nehmen die Wälder 32 % der Landesfläche ein. Waldgrenzen kommen zur Sprache und auch die Lichtverhältnisse, zudem erhält man Infos zur Geschichte des Waldes und kann sich in der Folge in die Vorherrschaft der Buchenwälder vertiefen. Buchen behaupten sich auf den unterschiedlichsten Böden und in unterschiedlichsten Höhenstufen. Bloß die völlig trockenen, die ganz feuchten, und die vollkommen nährstoffarmen Standorte lassen keinen Buchenwald zu. 

Ausführlich wird man über die Vielfalt der Buchenwälder unterrichtet, liest über bodensaure Buchenwälder und solche auf basenreicheren Böden. Waldmeister und Veilchen lieben die Gesellschaft von Buchen bei derartigen Bodenverhältnissen, während bei einer anderen Bodenbeschaffenheit bärlauchreiche oder sogar Orchideenbuchenwälder entstehen. Man lernt Nationalparks für den Buchenwald kennen, liest von den Wildkatzen im Nationalpark Eifel und Hainich, um sich dann  ausgiebig mit Eichenwäldern und Nadelwäldern zu befassen. 

Verschiedene Nationalparks werden thematisiert und man lernt auch Au- und Bruchwälder und die Tiere dort kennen. Erlen und Eschen wachsen an Bachrändern. Dort auch gedeihen Sumpfdotterblumen. 

Unmöglich die vielen Informationen hier alle zu benennen. Über Waldpilze bleibt man nicht unaufgeklärt, erfährt in diesem Zusammenhang Wissenswertes über den Fliegenpilz und über Tiere, die eine bestimmte Funktion im Wald erfüllen. 

Über die Rodungen des Waldes im Mittelalter wird man unterrichtet, auch über Waldschmieden und Schmelzöfen und über sogenanntes "Waldglas", das zum Raubbau an den betroffenen Wäldern führte. Um dieses Glas herzustellen, wurde Pottasche verwendet. Dabei ergaben 100 Kilogramm Holz ein Kilo Pottasche. 

Die Idee der Nachhaltigkeit wird beleuchtet und vieles, vieles  andere mehr, auch eine Annäherung an zukünftige Wälder und  zudem der Wald in den Mythen, Ängsten, der Romantik, etc. etc. 

Gefallen hat mir ein Zitat von Joseph Beuys, das ich auf Seite 359 las. Mit diesem Zitat möchte ich die Rezension beenden

"Bäume sind wichtig, um die menschliche Seele zu retten". 

Grund genug sich der Wälder anzunehmen und sich in diesem Buch über sie kundig zu machen. 

Sehr empfehlenswert 

Helga König

Das Buch ist überall im Handel erhältlich
Onlinebestellung: Amazon